Amalgamsanierung

Wir haben den quecksilberhaltigen Füllungswerkstoff aus Überzeugung noch nie verarbeitet! Gerne zeigen wir Ihnen individuelle Alternativen auf!

 



The World of Teeth, Zahnmedizin in München: Quecksilberhaltiges Amalgam sicher und schonend entfernen

 

Noch immer verwendet die Zahnmedizin Amalgam als Füllungsmaterial für Zähne. Es besteht aus einer Legierung von Quecksilber und anderen Metallen wie Silber und Kupfer. Amalgamfüllungen haben eine lange Tradition - in der Zahnmedizin wurde der Stoff bereits im 19. Jahrhundert in großem Ausmaß eingesetzt. Viele Patienten besitzen auch heute Amalgamfüllungen. Der Stoff ist jedoch nicht unumstritten geblieben. Wünscht ein Patient seine Amalgamfüllungen zu entfernen, bietet the World of Teeth eine Amalgamsanierung an.

Alexander Lerch verzichtet prinzipiell auf Amalgam

Wegen des Quecksilbergehalts raten immer mehr Fachleute der Zahnmedizin von dem Füllstoff Amalgam ab. Alexander Lerch, Zahnmedizin München, verarbeitete den quecksilberhaltigen Füllungswerkstoff aus Überzeugung noch nie. Wegen des Schwermetallgehaltes im Amalgam lassen sich viele Patienten die alten Füllungen entfernen und durch Kunststoff-, Keramik- oder Goldfüllungen ersetzen.
Je nach Größe der Füllung und nach Einsatzort entscheiden Zahnarzt Lerch und der Patient, welches Füllmaterial angebracht ist. Keramik eignet sich für Inlays, Kunststoff für kleinere Füllungen im vorderen sichtbaren Bereich. Gold kann im hinteren, weniger sichtbaren Mundraum eingesetzt werden.

Gründe für eine Amalgamsanierung

Einige Patienten leiden unter einer Amalgamallergie. Diese Allergie macht sich durch Brennen, Jucken und Rötungen im direkten Umfeld der Amalgamfüllung bemerkbar. Stellt der Zahnarzt, Alexander Lerch, eine solche allergische Reaktion fest, sollte die Amalgamsanierung in Betracht gezogen werden.
In der Zahnmedizin unterscheidet man zwischen Allergien auf einen bestimmten Stoff und Intoxikation durch einen Stoff. Das Quecksilber aus dem Amalgam kann beispielsweise durch Kauen freigesetzt werden und gelangt dann in den Körper. Diese kleinen Amalgammengen gelten zunächst nicht als besorgniserregend. Dennoch lassen sich bei einigen Patienten mit Amalgamfüllungen erhöhte Quecksilberwerte im Körper feststellen. In diesen Fällen sollte eine vorsichtige Entfernung der Amalgamfüllungen erfolgen.

Sorgfältige Vorgehensweise des the World of Teeth Teams für Zahnmedizin in München

Auch während einer Amalgamsanierung werden Quecksilber und Schwermetalle freigesetzt. Um diese möglichst gering zu halten, gehen Alexander Lerch und sein Team sehr sorgfältig vor. Die Amalgamfüllungen werden mit speziellen Schleifkörpern und Winkelstöcken so vorsichtig und schonend wie möglich aus dem Gebiss herausgelöst und durch unbedenkliche Füllungen ersetzt. Ein Kofferdamm, das ist eine spezielle Auskleidung des Mundraumes, schützt zusätzlich und verhindert, dass Amalgam während der Sanierung in den Mundraum gerät. Nach der Amalgamsanierung kann der Patient wieder befreit Kauen und Lachen. Die hellen Kunststoff und Keramikfüllungen wirken zudem natürlicher und schöner.