12.08.2011 15:07 Age: 8 yrs
By: A. Lerch

Rauchen schlecht für Zähne und Mundhöhle


Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) weisen aktuell auf die Gefahren des Rauchens für die Gesundheit des Mundraums hin.


Um Mundhöhlenkrebs und Zahnverlust zu verhindert, ist zu raten, das Rauchen zu unterlassen. Zahlreiche Schadstoffe in dem oxidierten Tabak sind Gift für Zähne und Zahnfleisch. Gleich mehrfach leidet der Mundraum unter dem Rauchen. Laut Aussage von Dr. Martina Pötschke-Langer, der Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum, ist bei Rauchern das Risiko, an Krebs im Mundraum zu erkranken, um bis zu sechsfach erhöht im Vergleich zu Nichtrauchern.


Dr. Dietmar Oesterreich, der Chef der Bundeszahnärztekammer sagte zudem, Raucher leiden oft an Entzündungen am Parodontium - dem Zahnhalteapparat. Auch Zahnausfall sei bei ihnen im Vergleich zu ihren rauchfreien Mitmenschen rund doppelt so häufig. Mundgeruch, Verfärbungen der Zähne, Lippen und Zunge sind für Raucher außerdem genauso typisch wie Karies, Schleimhautveränderungen, schlechtere Wundheilung und sogar Implantatverlust.


Der aktuelle Information-Flyer für Patienten zur "Rauchen und Mundgesundheit" ist auf den Seiten der BZÄK und DKFZ aufrufbar.