23.06.2011 14:37 Age: 7 yrs
By: A. Lerch

Zahnarztbehandlung kann Schnarchenden helfen


Pünktlich zum "Tag des Schlafes" am 21.6.2011 macht die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) darauf aufmerksam, dass Schnarcher auch den Gang zum Zahnarzt in Erwägung ziehen sollten. Bei der Suche nach den Ursachen für das Schnarchen werden fachübergreifend neben Körpermasse, Nase, Rachen und Kehlkopf auch der Mundraum und das Kausystem untersucht. Eine zahnärztlich durchgeführte Funktionstherapie kann Linderung verschaffen.

 

Schnarchen ist nicht nur für die Mithörer des Schlafgeräusches unangenehm. Häufig erfährt der Schnarcher selbst gesundheitliche Nachteile. Starke Müdigkeit und Sekundenschlaf sind die Folge des unruhigen Schlafes. Denn die typischen Atemaussetzer bewirken einen regelmäßigen Weckruf des Gehirns. Starke Schnarcher können zudem einen hohen Blutdruck entwicklen. Ihnen drohen ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

 

Eine Überprüfung des Zahnstatus und einer möglichen Bissfehlstellung gehören zu den Untersuchungen, die der Zahnarzt im Rahmen einer interdisziplinären Therapie durchführen kann. Dazu setzt der Zahnarzt intraorale Geräte und Aufbissschienen ein. Diese Schienen helfen dem schnarchenden Patienten während der Nacht dabei, den Rachen offen zu halten und die Muskulatur zu kräftigen.