22.07.2011 11:13 Age: 8 yrs
By: A. Lerch

Züchtung von Zähnen in einer Maus gelungen


Vor kurzem ist es japanischen Forschern in Tokio gelungen, in der Niere einer Maus einen Zahn zu züchten. Der Wissenschaftler, Professor Takashi Tsuji, von der Universität Tokio teilte mit, dass es damit nun deutlich zügiger ginge, Zähne zu züchten.


Ältere Technologien brauchen dagegen wesentlich länger. Im Durchschnitt ergibt sich eine Zeitersparnis von 10 Tagen. Die Forscher extrahierten zunächst Stammzellen, welche fundamental wichtig sind, wenn es um das Zahnwachstum geht und ließen den Zahn dann in der Niere einer Maus heranwachsen. Ein so entstandener Zahn wurde schließlich in den Kiefer einer Maus transplantiert. Er funktionierte dort wie ein ganz normal gewachsener Zahn.


Die Forscher bewerteten ihre Arbeit als einen wichtigen Baustein, wenn es darum geht, Organe zu rekonstruieren, wenn diese beschädigt seien. Einen Zahn mit seiner sehr komplexen Struktur zu züchten, gilt als wissenschaftlicher Erfolg, der sich auch für die Kiefer- und Zahnchirurgie als nützlich erweisen könnte. Wie diese Forschung auch für den Menschen angewandt werden kann, das müsse noch durch weitere Forschungen geklärt werden.